Burgen Und Villen

Priamàr Savona

Die Festung Priamar gehört zu den bedeutendsten Befestigungsanlagen des Mittelmeers und ist heute ein wichtiger kultureller Mittelpunkt der Stadt. Hier befinden sich das städtische Archäologiemuseum sowie das Museum Sandro Pertini und Renata Cuneo. Außerdem werden in der Festung jedes Jahr eine Reihe von Sonderausstellungen, Workshops und Kunst-Performances abgehalten. Sie bietet aber auch Raum für die Veranstaltung von Events, Hochzeiten und Kongressen und ein reichhaltiges Freiluftkinoprogramm. Einige in der Festung ansässige Kunsthandwerksläden runden das vielfältige Kulturangebot des Priamar ab.

Festung San Giovanni Finalborgo

Die Festung San Giovanni erhebt sich majestätisch über der malerischen Ortschaft Finalborgo. Das Gebäude wurde um die Mitte des 17. Jahrhunderts von der spanischen Besatzung errichtet und später erweitert.

Festung Castelfranco Finale

Die Festung Castelfranco stammt aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts und wurde im Laufe der Zeit mehrmals zerstört und wieder aufgebaut, wobei sie sowohl erweitert als auch verkleinert wurde. Heute weist sie eine sternförmige Anlage auf und liegt auf einer Höhe von 26 m ü.d.M. direkt in der Altstadt von Finale. Im 17. Jahrhundert bildete sie den Mittelpunkt des spanischen Verteidigungssystems der Region. Unter dem Königreich Sardinien wurde sie zunächst als Gefängnis und später als Krankenstation genutzt. Seit 1938 befindet sich die Burg Castelfranco im Besitz der Gemeinde Finale Ligure und dient heute als Veranstaltungsort für Events und Hochzeiten.

Burg Gavone Finale

Die Burg Gavone war einst Wohnsitz der Markgrafen Carretto. Sie wurde vermutlich im Jahre 1181 errichtet und während der späteren kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Finale und Genua mehrmals zerstört. Bis in die heutige Zeit erhalten geblieben ist ein Teil der seitlichen Ringmauern sowie der imposante Torre del Diamante. Der Turm ist der am besten erhaltene Gebäudeteil und stellt ein eindrucksvolles Beispiel spätmittelalterlicher Militärarchitektur dar.

Burg Monte Ursino Noli

Die Burg Monte Ursino erhebt sich schützend auf einem Hügel über der Altstadt von Noli. Das heutige Erscheinungsbild der Festung stammt aus dem 15. Jahrhundert. Erbauer waren die einstigen Feudalherren von Noli, die Familie Del Carretto. Die Burg diente sowohl der Verteidigung zu Land als auch zu Meer und besteht aus einem hohen, zylinderförmigen Bergfried, der von mächtigen Mauern umgeben ist, sowie den einstigen Unterkünften für die Soldatentruppen. Von der Burg führen heute größtenteils noch erhaltene Befestigungsmauern über den gesamten Hügel und bis in die an der Küste gelegene Ortschaft hinab.

Burg Pietra Ligure

Der „Stein“, von dem der Name „Pietra Ligure“ abgeleitet ist, ist der Felsvorsprung, auf dem sich die heute noch erhaltene Burg erhebt. Die erste Befestigungsanlage stammt aus der Zeit der ersten Einfälle von Barbaren und Sarazenen und wurde zur Kontrolle der Handels- und Militärwege genutzt, da sie sich in einer strategischen Lage direkt an den beiden Römerstraßen Via Aurelia und Via Julia Augusta befand. Die Burg ist ein Nationaldenkmal, befindet sich heute jedoch in Privatbesitz.

Villa Faraggiana Albissola Marina

Die Villa Faraggiana aus dem 18. Jahrhundert ist ein typisches Beispiel für einen herrschaftlichen ligurischen Sommersitz. Sie befand sich bis 1821 im Eigentum der Familie Durazzo und wurde dann an die ligurische Adelsfamilie Faraggiana verkauft, die Mitte des 19. Jahrhunderts nach Novara umzog. Der 1876 geborene letzte Eigentümer und direkte Abkömmling der Familie, Alessandro Faraggiana, starb kinderlos in Albissola und vermachte die Villa zusammen mit einem ansehnlichen Vermögen der Stadt Novara. Die Villa wurde in späteren Zeiten für Besucher geöffnet und wird heute für die Veranstaltung von Events und Hochzeiten genutzt.

Villa Gavotti Albisola Superiore

Villa Gavotti aus dem 18. Jahrhundert ist eine der schönsten italienischen Villen des „Genueser Rokoko“. Sie wurde 1744 von dem Genueser Dogen Francesco Maria erbaut, dem letzten Nachkommen der Familie Della Rovere. Von ihm ging der Besitz an die Markgrafen Gavotti über, nach denen sie heute benannt ist. Die Villa ist von einem herrlichen Garten mit Terrassenanlagen umgeben, der mit zahlreichen Statuen aus Carrara-Marmor geschmückt ist. Sie hat mit Fresken ausgemalte Innenräume und eine künstliche Grotte, in der Materialien aus der Grotte Bergeggi verbaut wurden.

Villa Pergola Alassio

Die Gärten der Villa Pergola wurden im Jahr 2022 mit dem Titel „Schönster Park Italiens“ ausgezeichnet. Die Villa Pergola beherbergt einen 22.000 m² großen Botanischen Garten, der bis ans Meer reicht. Er bietet eine einzigartige Gelegenheit, sowohl typische Pflanzen der mediterranen Flora als auch seltene exotische Gewächse zu bewundern. Während der Blütezeiten können die Besucher bei geführten Besichtigungen die bunte Blumenpracht bestaunen und an Veranstaltungen und Workshops teilnehmen.

Villa Cambiaso Savona

Villa Cambiaso ist ein historischer Wohnsitz, der in die Liste der italienischen Baudenkmäler eingetragen ist. Sie wurde erstmals im 16. Jahrhundert erwähnt, als das Gebäude, in dem sich auch eine Kapelle befindet, zum Eigentum von Ambrogio Ferrero gehörte. Im 18. Jahrhundert ging der Besitz der Villa an die Familie Spinola über. 1796 war hier Napoleon Bonaparte vor der Schlacht von Montenotte zu Gast. Um das Jahr 1800 wurde Paolo Vincenzo Agostino Colonna neuer Eigentümer der Villa. Anfang des 19. Jahrhunderts stand sie im Mittelpunkt der Ereignisse im Zusammenhang mit der Gefangennahme von Papst Pius VII. in Savona. Er war es auch, der den Brunnen in der prachtvollen Eingangshalle errichten ließ. 1842 ging die Villa von der Familie Colonna an die Familie Cambiaso über. Villa Cambiaso kann heute besichtigt werden und ist ein beliebter Ort für die Ausrichtung von Hochzeiten, Konferenzen und Events.